Meine Geschichte - Migräne Praxis Nieland

Meine Geschichte

von Virga Lipman
Als ich 27 war, bekam ich zum ersten Mal Migräne: starke Kopfschmerzen an einer kleinen Stelle in meinem Kopf, wodurch ich das Gefühl hatte, das mir jemand ein Messer in den Kopf stach. Starke Übelkeit und viel Erbrechen , sehr empfindlich auf Licht und Lärm. Davor hatte ich oft Probleme mit konstanten Kopfschmerzen, wogegen ich bis zu 9 Paracetamol pro Tag nahm. Bei Migräne wirkt Paracetamol nicht.


Es hat 10 Jahre gedauert, bevor mein Arzt mir Imigran gab. Die ersten Jahre half es gut, um den Schmerz zu unterdrücken. Ich musste es jedoch 3 bis 4 Tage hintereinander einnehmen.

Die Anfälle kamen immer häufiger. Davor war ich bei einem Physiotherapeuten gewesen, der jedes Mal durch seine Behandlung einen Migräneanfall verursachte. Mit dieser Behandlung bin ich dann gestoppt. Mein Homöopath, der mir sonst oft hatte helfen können, war machtlos. Durch den Rat einer Freundin bin ich mit Akupunktur angefangen, aber da wurden die Anfälle so stark, das ich nach drei Monaten auch damit aufhörte.

Ein Neurologe empfahl mir Epilepsiemedikamente zu nehmen. Als das nicht gut wirkte, musste ich die Dosis verdoppeln. Das führte zur einer schweren Depression. Zum Glück begriff ich sehr schnell, das die Weinkrämpfe und das schwere Gefühl, wodurch ich alles schwarz sah, nicht zu mir gehörte, sondern von den Medikamenten verursacht wurde. Ich bin sehr schnell damit gestoppt und glücklicherweise verschwand die Depression. Ich konnte mir gut vorstellen, wenn ich die Verbindung nicht gesehen hätte, mein Leben total verwüstet gewesen wäre.

Als ich 57 Jahre alt war, erzählte mir meine Nachbarin, dass sie zur Migränebehandlung nach Deutschland ging, zur Migränepraxis Nieland. Ein holländischer Heilpraktiker, der in Deutschland arbeitet und die Ursache der Migräne behandelt. Nicht unterdrückt, wie ich es jetzt tat, durch einen hohe Dosis Propanolol und dem Durchnehmen der Pille. Keine Migräneanfälle mehr. Das klang unglaublich. Aber meine Nachbarin war jetzt ungefähr auf der Hälfte der Kur und hatte seit dem Beginn nur zweimal einen kleinen Anfall gehabt.

Völlig ratlos, aber doch etwas hoffnungsvoll bin auch ich mit der Therapie begonnen. Natürlich bekam ich nach der ersten Behandlung einen Anfall. Natürlich sagte Herr Nieland, dass das dazu gehörte. Das hatte ich schon so oft gehört. Auf seinen Rat hin, war ich mit dem Nehmen der Pille gestoppt. Und das Wunder passierte: es passierte nichts mehr. Kein Anfall mehr. Ganz langsam bin ich mit dem Abbauen von Propanolol begonnen. Einmal zu schnell und es kam ein leichter Migräneanfall, den ich mit einer halben Imigran stoppen konnte, vollkommen neu für mich. Und der Anfall dauerte nur einen Tag. Also langsamer abbauen. Manchmal bin ich zu ungeduldig.

Noch einmal ein kurzer Anfall von einer Nacht, als ich mit den Paracetamol aufhörte, nach denen ich immer noch „süchtig“ war. Ganz langsam und ruhig abbauen und nach 8 Wochen war ich von 9 Paracetamol pro Tag zurück auf dreimal eine halbe Tablette pro Woche.

Und nun bin ich fünfzehnmal bei den Herren Nieland gewesen. Seit einem Jahr habe ich keinen Migräneanfall mehr gehabt.

Aber was ich vor allem habe: ich habe Freiheit, Leichtigkeit, ich lebe ohne Angst, der Teufel ist von meiner Schulter weg, die Tabletten sind aus meiner Tasche und Jacke verschwunden. Ich traue mich endlich Verabredungen mit Leuten zu machen, einen Kursus zu machen, den ich auch wirklich bis zum Ende mitmachen kann (Früher musste ich sicher drei von zehn Stunden absagen).

Bei Fragen können Sie Virga Lipman persönlich unter virga@lipmanvanpelt.nl erreichen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...